Waldbrände erschüttern Brandenburg – Grüne Jugend fordert Klimanotstand

 

Die Grüne Jugend fordert die Ausrufung des Klimanotstands als Antwort auf starke Waldbrände und Dürresommer. Zudem sollen Monokulturen schnellstmöglich zu Mischwäldern umgebaut werden.

 

Hintergrund: In ganz Brandenburg wüten schreckliche Waldbrände. In Jüterbog gibt es gerade den größten Waldbrand seit der Wende und es könnte der größte Brand in der gesamten Geschichte des Landes Brandenburg werden. Auch in anderen Gegenden brennt der Wald. So auch bei Cottbus, in Oberspreewald-Lausitz und im Barnim.

 

Philipp Maaßen, der aus dem stark von Waldbränden betroffenen Landkreis Teltow-Fläming kommt und Mitglied im Landesvorstand der Grünen Jugend ist, meint dazu:

„Die Häufigkeit und Intensität der Brände nimmt mit dem Voranschreiten des menschengemachten Klimawandels drastisch zu. Wir fordern daher einen landesweiten Klimanotstand. Das heißt: Jedes Gesetz soll vor der Beschließung auf die Folgen für‘s Klima geprüft werden.“

„Des Weiteren fordern wir einen schnelleren Waldumbau. Die Kiefer-Monokulturen sind besonders anfällig für Waldbrände. Mischwälder könnten der Trockenheit und somit den Waldbränden entgegenwirken.“