GRÜNE JUGEND unterstützt Schulstreik für das Klima

140 Schülerinnen und Schüler versammelten sich am 21.12.2018 vor dem Landtag, anstatt zur Schule zu gehen. Unter dem Motto „Fridays for Future“ demonstrierten sie für konsequenten Klimaschutz und einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle. Die GRÜNE JUGEND Brandenburg unterstützt die Schülerinnen und Schüler und war bei dem Protest in Potsdam selbst mit dabei. „Wir sind die Generation, welche die Folgen des Klimawandels am heftigsten zu spüren bekommen wird! Es führt kein Weg daran vorbei, endlich aus der Kohle auszusteigen, wenn wir die Erderwärmung stoppen wollen. Wir fordern, dass auch bereits genehmigte Kohletagebaue verkleinert werden“, erklärt Robert Funke, Sprecher der Grünen Jugend Brandenburg.

Schülerinnen und Schüler vieler verschiedener Schulen kamen zum Schulstreik – die meisten davon aus Potsdam, jedoch sind auch einige aus Eberswalde, Berlin und Werder (Havel) angereist. „Wir hocken tagtäglich in der Schule und lernen Dinge, die wir in Zukunft brauchen werden. Doch zeitgleich wird unsere Zukunft zerstört. Das muss sich ändern“, sagt Juliane Paul, die an einem Gymnasium in Werder (Havel) in die 12. Klasse geht.

Die Schülerinnen und Schüler sind dem Beispiel der 15-jährigen Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Schweden gefolgt. Sie hat unter dem Motto „Fridays for Future“ Schulstreiks für das Klima organisiert. Inzwischen finden diese in ganz Europa statt.