Bei der heutigen Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN des Kreisverbandes Potsdam, wird über den Erhalt des Rechenzentrums und die Zukunft des Kirchenschiffareals im Zusammenhang mit der sog. Garnisonkirche entschieden. Die GRÜNE JUGEND Potsdam positioniert sich wie folgt: 
Dale Nows, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Potsdam, sagt: „Wir fordern den bedingungslosen Erhalt des Rechenzentrums. Dafür muss der Bebauungsplan von der Stadtverordnetenversammlung sofort geändert und die Vorfestlegung auf den Abriss verhindert werden. Das bestehende Gebäude muss vollständig erhalten und das Grundstück in seiner jetzigen Nutzung rechtlich dem Rechenzentrum zugesichert werden. Die soziale Bedeutung des Rechenzentrums muss anerkannt und die Fortführung der jetztigen Konditionen für die Mieter*innen beibehalten werden.“
„Der Bau eines Kirchenschiffes ist für uns nicht denkbar. Wir distanzieren uns von einer unkritischen Rekonstruktion in einer direkten Traditionslinie mit dem preußischen Militarismus, sowie dem Nationalsozialismus. Auch ein originalgetreuer Wiederaufbau des Kirchenturms der sog. Garnisonkirche entspricht keiner differenzierten Selbstthematisierung der städtischen Vergangenheit. Ohne einen deutlichen Bruch mit dem Namen und der Architektur, sowie eines transparent gemachten und gesicherten Finanzplans, darf der Bau des Turms nicht weiter fortgeführt werden“, so Hanna Große Holtrup, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Potsdam.