Für die letzten 2 Wochen der Volksinitiative „Keine Geschenke den Hohenzollern“ rufen wir dazu auf Unterschriften zu sammel!
Zwar hat sie wohl bereits 20.000 Unterschriften erreicht, aber weil sich darunter immer auch ungültige befinden, braucht es noch mehr, um sicher zu gehen. Ein Scheitern wäre politisch ein fatales Signal!

Hintergrund: Historiker*innen sind sich einig, dass die Hohenzollern (in dem Fall der damalige „Chef des Hauses“ KronprinzWilhelm) eng mit den Nazis zusammengearbeitet haben. Kronprinz Wilhelm rief etwa zur Wahl Hitlers auf, war Mitglied der SA und trat symbolträchtig beim sog. „Tag von Potsdam“ (21.03.1933) zusammen mit führenden Nationalsozialisten auf, um eine Einheit mit dem Adel zu demonstrieren und die Nazis so in konservativen Kreisen salonfähig zu machen. Die für die Rückgabeforderungen essentielle Frage danach, ob die Hohenzollern dem Nationalsozialismus Vorschub geleistet haben, ist aus unserer Sicht wissenschaftlich eindeutig mit Ja zu beantworten. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, verklagen die Hohenzollern über 120 Wissenschaftler*innen und Journalist*innen, die sich kritisch zu ihrer Rolle äußern.

Jetzt aber verklagen die Hohenzollern das Land Brandenburg und fordern Kunstwerke, Wohnrecht in Schlössern und Entschädigungszahlungen – auch vom Land Berlin und vom Bund. Wir fordern: KEINE VERHANDLUNGEN mit den Hohenzollern zu führen, sondern das Gerichtsverfahren endlich zu Ende zu bringen. Die Schuldfrage darf nicht hinten runter fallen!

Keine Geheimverhandlungen sondern Nutzung des Rechtswegs
Keine Herausgabe von Kulturgütern oder Zahlung von Entschädigungen
Kein Wohnrecht in Immobilien

———————————————————————————-

Daher wollen wir hier dringend dafür werben:

– Beteiligt Euch am Endspurt und sammelt coronakonform in Eurem Umfeld einige Stimmen, bspw. eure Familienmitglieder, eure WG, eure Nachbar*innen oder eure Arbeitskolleg*innen (falls ihr nicht im Homeoffice seid). Bitte keine Sammelaktionen in der Öffentlichkeit, das ist corona-technisch nicht zu empfehlen!
– Bitte nutzt dafür nur das Formular im Anhang bzw. hier https://www.dielinke-brandenburg.de/fileadmin/Landesverband/Themen/Hohenzollern/Unterschriftenliste_Hohenzollern.pdf
– Achtung: es gibt parallel noch eine online-Petition. Diese zu unterschreiben bringt nix, weil das nicht bei der VI eingerechnet wird. Nur Papier + Stift ist gültig!
– Bitte die Listen bis 5. Februar 2021 per Post schicken an

GRÜNE JUGEND Brandenburg
Jägerstraße 18
14467 Potsdam

Wer darf unterschreiben?
Alle Personen mit ständigem Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im Land Brandenburg, unabhängig von der Staatsangehörigkeit, die mindestens 16 Jahre alt sind.

Müssen alle Daten angegeben werden?
Ja, die Daten müssen unbedingt vollständig und leserlich angegeben werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Unterschrift später für ungültig erklärt wird.

Dürfen selbst ausgedruckte Listen verwendet werden?
Ja, eigene Listen dürfen verwendet werden. Es ist allerdings zu beachten, dass die gesamten Forderungen der Initiative auf den Unterschriftenlisten abgedruckt sein müssen. Am besten verwendet Ihr das PDF der VI und druckt es doppelseitig aus.