Grüne Jugend Brandenburg mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach der Landtagswahl

Am 1. September hat Brandenburg einen neuen Landtag gewählt. Als Kandidat*innen mit dabei: 11 Igel*innen, die in ganz Brandenburg verteilt für junggrüne Inhalte gekämpft und alles gegeben haben. Mit einem Ergebnis von 10,8% der Zweitstimmen konnten die Bündnisgrünen ihren Aufschwung fortsetzen und haben sich gegenüber der letzten Wahl in absoluten Stimmen mehr als verdoppelt.

Doch diese Wahl zeigt auch, dass Brandenburg ein Problem mit Rechtsextremismus hat. 23,5% der Brandenburger*innen haben mit der AfD waschechte Neonazis gewählt. Und mit Kalbitz einen Spitzenkandidaten, der bei Neonaziaufmärschen in ganz Europa teilgenommen hat. Dies lässt sich auch nicht schönreden, vielmehr ist es ein Schlag ins Gesicht aller Demokrat*innen.

Je später der Abend, desto mehr zeichnete sich aber noch ein Grund zum Jubeln ab: Marie Schäffer aus der Grünen Jugend hat in Potsdam das Direktmandat geholt – und Klara Geywitz, die für den bundesweiten SPD-Vorsitz kandidiert, vom Thron gestoßen. 27 Prozent der Wähler*innen stimmten für Marie. Dies ist natürlich ein riesiger Erfolg und zeigt, dass junge Menschen nicht nur auf der Straße, sondern auch gern im Parlament gesehen werden.

Ob Landtagsmandat oder nicht, wir alle werden natürlich weiter für ein ökologisches, solidarisches und offenes Brandenburg kämpfen!