PRESSEMITTEILUNG VOM 09.09.2020

Seit heute Nacht steht das Camp in Moria in Flammen. Die Situation vor Ort verwandelt sich im Sekundentakt in eine immer unfassbarere Katastrophe. Bei 13.000 Menschen in einem Camp, welches für weniger als 3.000 Personen ausgelegt ist, ist es unmöglich, die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände einzuhalten, weswegen sich auch Covid-19 immer weiter ausbreitet. Der Ausbruch des Feuers verdeutlicht die unmenschlichen Unterbringungsbedingungen und die chaotische Evakuierung lässt den völligen Kontrollverlust noch klarer zu Tage treten.
„Wir sind fassungslos über den Umgang mit der Situation. Deutschland und Europa sind mitverantwortlich für jedes einzelne Opfer. Diese Katastrophe hätte vermieden werden können und müssen. Es ist klar: Die Geflüchtetenlager auf den griechischen Inseln müssen sofort evakuiert werden!“ so Josepha Albrecht, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND BRANDENBURG. 
Gerrit Alino Prange, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Brandenburg, ergänzt: „Die Landesregierung, die Bundesregierung, die EU-Kommission und wir alle zusammen müssen jeden Hebel in Bewegung setzen um humanitären Beistand zu leisten. Deutsche EU-Ratspräsidentschaft muss richtungsweisend sein und jetzt in die Initiative gehen. Die Zeit ist längst abgelaufen. Aufschieben, Ausruhen oder Wegschauen geht nicht mehr!“
Die GRÜNE JUGEND Brandenburg fordert die Landesregierung auf, den Druck auf das Bundesinnenministerium zu erhöhen, damit sofort Geflüchtete aus den griechischen Lagern aufgenommen werden können. Sehr viele Kommunen und Bundesländer haben sich bereiterklärt, Menschen in Not aufzunehmen. Die Verantwortung lässt sich nicht weiter hinauszögern – mit der Aufnahme Geflüchteter muss jetzt begonnen werden! 
Wir rufen zur Mahnwache des Bündnisses Potsdam bekennt Farbe u.v.a. auf. Von 16:45 – 17:30 Uhr auf dem Vorplatz des Rathauses Potsdam.
#leavenoonebehind