Mit „Europa schafft sich ab“ hat Erik Marquardt eine Analyse für die gegenwärtige europäische Asylpolitik vorgelegt. Im Kern geht es darum, wie die Werte der EU verraten werden und was wir dagegen tun können. Der Titel zeigt schon auf, dass dies ein Abend mit vielen Fragen und Antworten wird. Als erfahrener Fotojournalist und Mitglied des Europäischen Parlaments verfügt Erik Marquardt über tiefe Einblicke in die dramatische Situation vor Ort einerseits und die politischen Schwierigkeiten einer gemeinsamen europäischen Asylpolitik, welche ihren eigenen humanitären Anspruch auch umsetzt, andererseits. Stichworte: „Moria, Menschenrechte, Mittelmeer“
Gemeinsam mit dem Europa-Zentrum Potsdam der Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft e.V. und der Potsdamer Bürgerstiftung laden wir sie und euch zur Buchvorstellung mit anschließender Diskussion am 12. August um 19:30 Uhr in den Klosterkeller (Friedrich Ebert-Straße 94, 14467 Potsdam) ein. Die Veranstaltung wird live über diesen Kanal gestreamt: https://youtu.be/pUELpySafNg

JOSEPHA ALBRECHT, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Brandenburg, dazu: „Schon viel zu lange wird ignoriert, was an den EU-Außengrenzen tagtäglich passiert. Hunderte Einzelschicksale stehen für das kollektive Versagen einer eigentlich kraftvollen Europäischen Union. Menschen sterben, weil wir ihnen unsere Hilfe mit scheinheiligen Ausreden verweigern. Die Lage ist dramatisch und wenn wir nicht schnell in eine andere politische Richtung umsteuern, wird sie sich noch weiter zuspitzen. Gemeinsam mit Erik fordern wir, dass die EU das einhält, was sie verspricht und Menschenrechte achtet.“

Anlässlich der andauernden Notsituation an den EU-Außengrenzen betont GERRIT ALINO PRANGE, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Brandenburg: „Potsdam koordiniert das „Bündnis Sichere Häfen“ in Deutschland und ist damit Teil einer Bewegung, welche sich eben nicht mit der aktuellen Umsetzung unserer stets betonten solidarischen und rechtsstaatlichen Werte durch die EU zufrieden geben will. Mit dem Buch bietet Erik Marquardt eine Diskussionsgrundlage und verhindert, dass wir die Situation an den EU-Außengrenzen einfach so hinnehmen wie sie ist oder noch schlimmer – uns kollektiv abwenden und sie ausblenden.“

PRESSEMITTEILUNG VOM 11.08.2021