Inmitten von Cottbus befindet sich seit mehr als zehn Jahren eine große, klaffende Wunde der Stadt: ein großes Areal, an dem einst eine Kaufhauserweiterung gebaut werden sollte. Für den Privateigentümer der Fläche schien das Ganze dann nicht mehr rentabel zu sein und so befindet sich dort seitdem eine mit Bauzäunen abgesperrte Brachfläche. Der Eigentümer der Fläche schlug jüngst ein Rückkaufangebot der Stadt aus. Weder will er möglichst schnell etwas bauen, noch möchte er die Fläche zurückverkaufen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass er nur mit der Fläche spekulieren will – sei’s um ein total überhöhtes Kaufangebot der Stadt einzuheimsen oder einfach, um abzuwarten, ob der Strukturwandel den Wert seiner Immobilie steigert. Vielleicht hat er sich auch einfach nur verzockt, fest steht jedenfalls, dass seit Jahren nicht merklich viel passiert ist. Der Stadt sind (noch) die Hände gebunden und Licht am Ende des Tunnels ist nicht in Reichweite. Damit wollen wir uns nicht zufrieden geben und haben uns für diesen schönen Protest entschieden, der zumindest ein bisschen blumigen Trost spendet und den Bewohner:innen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Eine weitere Aktion ist ebenfalls geplant, aber da wollen wir noch nicht zu viel verraten 😉