PRESSEMITTEILUNG VOM 30.07.2020

In den aktuellen Verhandlungen mit dem VBB fordern die Studierenden ein 365€ Ticket. Die GRÜNE JUGEND Brandenburg unterstützt diese Forderung.

Josepha Albrecht, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Brandenburg, erklärt hierzu: „Dass ausgerechnet in der aktuell prekären Lebenslage vieler Studierender eine solch enorme Preissteigerung gefordert wird, ist nicht nachzuvollziehen und unsolidarisch. Die finanzielle Situation der Verkehrsbetriebe kann nicht durch die Studierenden, von denen 40% ihren Job während der Pandemie verloren haben, ausgeglichen werden.“

„Das optionale 365€ Ticket für Auszubildende befürworten wir! Eine solche Unterstützung wünschen wir uns auch für die Studierenden und im Idealfall für alle. Wir appellieren an die Regierungskoalition in Brandenburg das 365€ Ticket für die Studierenden zu subventionieren. Preissteigerungen von bis zu 119% innerhalb von 6 Jahren können nicht weiter hingenommen werden. Insbeondere jetzt ist die finanzielle Situation trotz Nothilfeprogramm für viele Studierende angespannt. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Folgen der Pandemie zu Studienabbrüchen führen und müssen Brandenburg als Hochschulstandort attraktiv machen“, ergänzt der Sprecher der GRÜNEN JUGEND Brandenburg, Gerrit Alino Prange.

Wir begrüßen, die Gründung der „Interessensgemeinschaft Semesterticket Berlin-Brandenburg“ (IGSemTixBBB), welche die Verhandlungen mit dem VBB nun für die Studierendenschaften als Kollektiv führt. Selbstverständlich stehen wir hinter den Interessen der Studierenden und fordern eine Verhandlung mit Augenmaß.