IMG_7899

Deutsche Bahn AG
Regionalbüro Kommunikation Brandenburg
Caroline-Michaelis-Str. 5-11, Haus C
10115 Berlin

GRÜNE JUGEND Brandenburg und
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg
Landesgeschäftsstelle
Jägerstr. 18
14467 Potsdam

Potsdam, 20. November 2007

 

Sorbische Kultur (er)fahrbar machen – Einführung niedersorbischer Zugansagen im Süden Brandenburgs

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf ihrer Landesdelegiertenkonferenz am 10. November 2007 in Cottbus hat sich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg auf Initiative der GRÜNEN JUGEND Brandenburg für die Einführung von niedersorbischen Zugansagen in der Niederlausitz ausgesprochen.

Um die Relevanz unseres Anliegens zum Ausdruck zu bringen, möchten wir Ihnen im Folgenden unsere Beweggründe für die Bedeutsamkeit einer solchen Maßnahme erläutern:

Neben den DänInnen und FriesInnen zählen die SorbInnen/WendInnen zu den drei in
Deutschland anerkannten nationalen Minderheiten. In Brandenburg und Sachsen leben rund 60.000 SorbInnen und WendInnen. Seit dem Mittelalter bewahren sie ihre ethnische, sprachliche und kulturelle Identität, die vor allem den Süden Brandenburgs geprägt hat. In den Köpfen vieler Menschen existiert die Vorstellung einer toten Kultur, deren Sprache nur künstlich durch zweisprachige Schilder am Leben gehalten wird. Doch dem ist nicht so, denn:

  • Kinder wachsen mit Sorbisch/Wendisch als Muttersprache auf

  • auch nicht-sorbische/-wendische Kinder und Jugendliche lernen die Sprache in Kindergärten, Grund- und weiterführenden Schulen.

  • sorbische und wendische Traditionen und Bräuche sind gesellschaftlich verankert.

  • Für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg stellen niedersorbische Zugansagen eine Selbstverständlichkeit für ein Bundesland Brandenburg dar, welches mit Toleranz und Offenheit für sich werben will. Reisende sollen bereits während der Zugfahrt mit der niedersorbischen Sprache in Berührung kommen und die Eigenheiten der Region Niederlausitz kennenlernen dürfen.

    Aus diesen Gründen plädieren wir für die Einführung niedersorbischer Zugansagen und hoffen, dass diese Idee bei der Deutschen Bahn auf Zustimmung trifft.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie unserer Bitte nach Prüfung zur Umsetzung dieser Maßnahme nachkämen und uns über weitere Schritte diesbezüglich benachrichtigten.

    Eine Kopie dieses
    Schreibens leiten wir an die Brandenburger Presse und sorbische/wendische Verbände in der Niederlausitz weiter.

     

    Mit freundlichen Grüßen,

    SARAH BENKE, Sprecherin GRÜNE JUGEND Brandenburg

    SKA KELLER, Landesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg