Die GRÜNE JUGEND Brandenburg hat auf ihrer Landesmitgliederversammlung am Samstag, den 14.10.2017, in Potsdam nicht nur eine Resolution zu ihren klimapolitischen Leitlinien beschlossen, sondern auch einen neuen Landesvorstand gewählt.

 

Die GRÜNE JUGEND Brandenburg fordert unter anderem, alle Pläne für neue Tagebaue oder Tagebauerweiterungen zu stoppe. Dazu sagt die wiedergewählte Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Brandenburg, Ricarda Budke (18): “In Brandenburg stoßen wir Pro-Kopf mehr CO² aus, als in allen anderen Bundesländern. Das liegt vor allem an dem Klimakiller Braunkohle, der unglaubliche 63% der CO²-Emissionen verursacht. Deshalb kämpfen wir gegen neue Tagebaue. Aber momentan spart sich die LEAG in der Lausitz auch noch hohe Kosten, beispielsweise zur Wasserentnahme, die das Land trägt. Da müssen wir ran. Die, die die Schäden verursacht haben, müssen dafür aufkommen und nicht die Steuerzahlerin.”
Aber Klimaschutz besteht nicht nur aus dem längst überfälligem Ende des Braunkohleabbaus in Brandenburg. Robert Funke (17), neugewählter Sprecher der GRÜNEN JUGEND Brandenburg ergänzt: “Klimaschutz heißt: Wir müssen sowohl die Energiegewinnung, als auch Landwirtschaft und Verkehr so emissionsfrei wie möglich gestalten. Wir müssen dafür sorgen, dass ein Leben ohne Auto in Brandenburg keine Ausnahme mehr ist. Für uns gilt: Klare Vorfahrt für Öffis und Radverkehr! Es braucht ein Netz aus Regionalzügen und Radwegen, mit dem jeder Ort in Brandenburg bequem und umweltverträglich erreichbar ist! So kann ein großer Teil der Autofahrten ersetzt werden. Gleichzeitig müssen endlich flächendeckend Ladesäulen für E-Autos aufgestellt werden, damit es auch auf der Straße möglich ist, klimafreundlich unterwegs zu sein. Doch der Strom für Züge und E-Autos kommt nicht von alleine sauber aus der Steckdose, daher muss Brandenburg bei der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien auf zügigen Ausbau und Effizienz setzen.”
Um die Landwirtschaft klimafreundlicher zu gestalten, fordert die GRÜNE JUGEND Brandenburg, den Bestand an Nutztieren auf keinen Fall weiter zu erhöhen

 

Bei den Vorstandswahlen konnten sich nicht nur die einstimmig wiedergewählte Sprecherin Ricarda Budke (18) aus Dallgow-Döberitz und der neugewählte Sprecher Robert Funke (17) aus Potsdam, der einen Gegenkandidaten hatte, durchsetzen. Franka Rinn (19) aus Oranienburg, die vor einem Jahr bereits für zwei Jahre im Landesvorstand war, gewann gegen einen Kandidaten die Wahl zur Schatzmeisterin, Danilo Zoschnik (19), der am Wahltag von Eberswalde nach Potsdam zog, ist nun Politischer Geschäftsführer. Als Frauen, Inter* und Transpolitische Sprecherin und Beisitzerin wurde Pernilla Bandick (17) aus Körzin (Beelitz) gewählt und Robert Gidius (17) aus Frankfurt (Oder) komplettiert den Landesvorstand als Beisitzer. 

 

Außerdem verabschiedete die Landesmitgliederversammlung diverse Anträge. So soll die Fahrradinfrastruktur ausgebaut werden, die Brandenburger Landesregierung weiterhin für die Schließung Tegels stehen und die politische Bildung in der Schule gestärkt werden. Zudem wird ein Kinderkompetenzzentrum nach Hamburger Vorbild gefordert, dass hilft, gegen Missbrauch bei Kindern und Jugendlichen vorzugehen.
Kontakt:
Ricarda Budke, Sprecherin 0177 7742746
Robert Funke, Sprecher 0152 29297199