Liebe Alle,

wir möchte euch ganz herzlich zu der Veranstaltung Die Radikalisierung der AfD und der neuen Rechten der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg einladen. Es referiert Prof. Christoph Kopke, Politikwissenschaftler mit dem Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus- und Antisemitismusforschung. Er hat mehrere Jahre am Moses Mendelssohn Zentrum der Uni Potsdam gearbeitet und dort Aktivitäten von rechten Kräften im Land Brandenburg beobachtet und beforscht.

Wann:    28.02.2017, 19 Uhr

Wo:        Universität Potsdam, Campus Griebnitzsee (August-Bebel-Straße 89, 14482 Potsdam), Haus 6 (Hauptgebäude), Seminarraum: 3.06.S12

Inhalt:
Seit 2014 bildet sich eine breite neurechte Protestbewegung, die vor allem durch die Mobilisierung gegen die Aufnahme von Geflüchteten rasch an Umfang und Schärfe zunimmt. In kurzer Zeit hat sich auch die Alternative für Deutschland (AfD) von einer Partei konservativer und rechtsliberaler Eurokritiker zu einer „national-populistischen Rechtspartei“ (Gideon Botsch) entwickelt, die den Kampf gegen angebliche „Überfremdung“ und „Islamisierung“ in den Mittelpunkt ihrer Agenda stellt. Dabei fällt nicht nur eine rhetorische Radikalisierung vieler AfD-Politiker_innen auf, sondern die Formulierung bzw. Übernahme von Feindbildern, Bedrohungsszenarien und Verschwörungstheorien, die so bisher nur in extrem rechten Kreisen vertreten wurden.
Im Vortrag sollen wesentliche Verschwörungstheorien und Bedrohungsszenarien, die innerhalb der neuen rechten Protestbewegung und in Teilen der AfD vertreten werden, vorgestellt und kritisch hinterfragt werden.

Veranstalter:
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg,
Dortustraße 52 , 14467 Potsdam
Tel: 0331 2005780    Fax: 0331 20057820
info@boell-brandenburg.de
In Kooperation mit der Grünen Jugend Brandenburg