PDF-Version

Grüne Jugend Brandenburg ruft weiterhin zur Unterschrift des Volksbegehrens gegen Massentierhaltung auf.

Noch bis zum 14.01.2016 ist die Unterschrift für alle Brandenburger*innen in den Bürgerämtern vor Ort per Online-Briefwahlantrag über https://www.volksbegehren-massentierhaltung.de/ möglich.

Grüne Jugend Brandenburg beim Sammeln der Unterschriften

Zum Bürger*innenfest “25 Jahre Brandenburg” traf sich der Landesvorstand der Grünen Jugend Brandenburg in Potsdam. Anlass des Jubiläums war das Zusammenlegen der Bezirke Cottbus, Frankfurt (Oder) und Potsdam sowie Perleberg, Prenzlau und Templin am 3. Oktober 1990. An verschiedenen Ständen der kreisfreien Städte und der brandenburgischen Landkreise konnten sich die Besucher*innen mit der Geschichte Potsdams auseinandersetzen.

Zusätzlich bot der Landtag einen Gebäuderundgang.

Diesen Anlass nutzte die Grüne Jugend Brandenburg, um zusammen mit den Mitgliedern des Aktionsbündnisses Agrarwende Berlin-Brandenburg weitere Unterschriften für das Volksbegehren gegen Massentierhaltungen zu sammeln.

“Nach der Aktion konnten wir uns über 500 weitere Unterschriften freuen.”, berichtet Marlene Matzies, eine der beiden Sprecherinnen der Grünen Jugend Brandenburg. “Das ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, um am Ende 80000 Unterschriften vorzuweisen.” Trotzdem ist Brandenburg noch weit von dem Ziel entfernt, die es braucht, um mehr Tierwohl und Umweltschutz durchzusetzen und Massentierhaltung zu verhindern. “Wir brauchen also weiterhin jede Stimme!”, so Stefanie Pfeiffer, ebenfalls Sprecherin. Die Grüne Jugend lehnt Massentierhaltungen einstimmig ab. Zusammen mit dem Aktionsbündnis spricht sich die Grüne Jugend für die Förderung der art- und tiergerechten Haltungsverfahren und das Verbot des Kupierens von Schwänzen bei Schweinen sowie Schnäbeln bei Hühnern aus. Zusätzlich sollte ein*e Tierschutzbeauftragte*n im Land Brandenburg benannt werden und ein Mitwirkungs- und Klagerecht für anerkannte Tierschutzverbände eingeführt werden.

Ansprechpartnerinnen: Marlene Matzies, Stefanie Pfeiffer (erreichbar unter buero@gj-bb.de)